Waldvolk e.V. Adventslichter

Start/Termine
Kontakt
Treffpunkte
Tagebuch
Waldzwerge
Wilde Weiber

Januar
Februar
März
November
Dezember

Januar 2018

Überaschung im Wald

Wilder Freitag, 5.1.2018

Wir kommen in unseren "Stammwald" und staunen: Der Sturm hat so viel umgeweht! Selbst an Stellen, an denen wir das nicht gedacht hätten, liegen die Fichten wie Soldaten nach der Schlacht (verzeiht den Vergleich, aber es sah wirklich schlimm aus).

Wir gehen sehr achtsam durch den Wald, denn die Bäume stehen kreuz und quer und hängen auch mal schräg - durchaus möglich, dass so ein Baum dann noch weiter rutscht und auf der Erde aufschlägt. Also gehen wir dort, wo die Bäume schon auf der Erde liegen.

Hier lässt es sich gut spielen und die Kinder Klettern und erforschen die neuartige Umgebung. Dabei werden Tonfunde gemacht, die wir beim nächsten Mal abbauen wollen. Jetzt haben wir kein Gefäß dabei.

Nebelwald nach Sturm

Wilder Freitag, 12.1.2018

Ein Sturm hat kleine Lichtungen und Schneisen in den Fichtenwald geblasen. In den frischen Wurzeltellern haben die Kinder in der letzten Woche Tonerde gefunden, die sie heute in Ruhe auf ihre Qualität testen wollen. Wir haben deswegen eine extra große Plastikdose dabei, weil wir den Ton auch Zuhause aufbereiten wollen.

Es ist ein feuchter, kühler Nachmittag. Die dunklen Wolken lassen kein bisschen Helligkeit zu uns durch. Alle Wege sind matschig aufgeweicht und wir müssen unseren Weg oft um große Pfützen herum suchen. So kostet es einige Kraft und Zeit, bis wir die angestrebte abgelegene Lichtung erreichen. Hier ist die Überraschung groß: Die Forstarbeiter waren schon dort. Sie haben unter der Woche nicht nur die gefallenen Fichten geborgen, sondern auch die Baumstümpfe wieder aufgerichtet. Der Ton ist jetzt wieder tief unter der Erde. Es finden sich hier und da aber noch Spuren dieser Erdumwälzung, so dass wir wenigstens ein paar kleine Proben mitnehmen können.

Zeit drüber enttäuscht zu sein bleibt wenig, denn es stellt sich heraus, dass die wieder aufgestellten Baumstümpfe eine echte Kletterherausforderung sind. Es braucht eine gute Zusammenarbeit, um auch die kleinen Zwerge auf die hohen Stümpfe zu hiefen.

Die Dunkelheit des Tages geht früh in Dämmerung über. Allerhand Werwölfe und Zombies erwachen nun und müssen bekämpft werden. Zum Glück haben wir zunächst eine sichere Burg aus Ast-Abschnitten - aber der Weg zurück zu den Autos wird zu einem sehr gefährlichen Abenteuer (und einem großem Gemetzel ;) )

Sturmwald Kletter-Stuken

Rodeln nach "Friederike"

Wilder Freitag, 19.1.2018

Nachdem das Sturmtief "Friederike" gestern durch den Harz gefegt ist, suchen wir einen Platz ohne Bäume in der Nähe. Wir treffen uns auf der Clausthaler Hochfläche und wollen rodeln.

Wir haben Mühe, eine Piste platt zu rodeln und bergauf ist es durch den tiefen Schnee ganz schön anstrengend. Selbst der Hund mag nicht so laufen wie sonst. Dann setzt auch noch ein feiner Nieselschnee ein. Da mögen wir nicht mehr.

Aber wir hatten trotz alledem ein paar schöne Abfahrten! Und die Schneemänner haben uns auch beschossen.

Kraft für den "Gruppenwolf"

Wilder Freitag, 26.01.2018

Wir treffen uns am Smaragdsee, aber irgendwie verpassen wir uns. Die einen warten hier am Parkplatz, die anderen dort. Aber wir finden uns dann doch

Leider ist unser "Gruppenwolf" sehr krank geworden und wir sind alle traurig. Wir wissen auch noch nicht, was er hat und ob es ganz schlimm ist.

Wir senden all unsere Kraft zu ihm, schenken ihm ein Licht und bauen ein "Stöckchenmandala". Mit unseren Trommeln trommeln und singen wir für Shelly, damit sie zurück ins Leben findet – wsmbir werfen auch immer Stöckchen und fühlen uns gar nicht genervt davon! Aber wir bereiten uns innerlich auch auf einen Abschied vor. Der Tod gehört zum Leben dazu, das wissen wir.

Rodelhang Rache Abfahrt im Wald Winterwald

Januar
Februar
März
November
Dezember



Maintained by Antje Gebel, antje.gebel(at)tu-clausthal.de